Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

NÖ Gestalte(n) Ausgabe 139

28 Ausgangslage Der kleine Bauplatz liegt im grünen Areal eines ehemaligen Gutshofes in Maria Enzersdorf. Geprägt ist die Umgebung durch eine über das letzteJahrhundertgewachseneStrukturbestehend aus Einfamilienhäusern und kleinen Villen. Die Bebauungsbestimmungen sehen in dieser Zone maximal drei Wohneinheiten vor. Die Dachform ist als Steildach mit mindestens 37 Grad vorgegeben. Projektbeschreibung Die Antwort, auf eine bebaubare Fläche von 136m2 , einer max. Gebäudehöhe von 8m und dem vorgeschriebenen Steildach, war ein schlichter kubischer Baukörper, dessen optisches Volumen durch ein Dach in Zeltform maximal reduziert wurde. Die klare und einfache Form wird an den Süd-West-Fassaden durch knapp drei Meter auskragende Balkone gebrochen. Die großen Fensterflächen werden zur optischen Er- weiterung der Wohnräume und spielen mit den Ausblicken in die grüne Umgebung. Das zentrale Element der drei identen und sehr offenen Wohnungsgrundrisse ist eine einge- stellte Box (Badezimmer), um die sich die Schlafräume, das Wohnzimmer, die Küche und der Vorraum gruppieren. Die Dachgeschoss- wohnung wird durch ein über eine Stahltreppe erschlossenes Galeriegeschoss mit anschließender Dachterrasse erweitert. Die Wohnungen weisen aufgrund der Trag- struktur – keine tragenden Innenwände, lediglich vier Stützen im Zentrum des Hauses - einen hohenGradanFlexibilitätauf.Essindaufhundert Quadratmetern Wohnnutzfläche je nach Bedarf 2-Zimmer, 3-Zimmer und 4-Zimmerapparte- ments generierbar. Jede der drei Wohneinheiten verfügtübereineneigenenderjeweiligenWohnung vorgelagerten Technikraum. Bauweise Wegen der schlechten Tragfähigkeit des Unter- grundes steht das Gebäude auf Duktilpfählen. Der hohe Grundwasserspiegel machte aus wirtschalichen Gründen den Verzicht auf ein Keller-, bzw. Garagengeschoss notwendig. Aufgrund der statischen Anforderungen an die gewählte Gebäudestruktur – lange Fensterbänder, stark auskragende Balkone, „abgehängtes“ Stiegenhaus, aufwändige Sargdeckelkonstruk- tion – wurde das Gebäude in Stahlbetonbau- weise errichtet. Aufbauten Fundamentplatte auf Glasschaumschotter Außenwände I tragende Innenwände: Ortbeton Innenwände: Trockenbau Stützen: Ausbetonierte Stahlsäulen Fassade: WDVS Energiestandard Niedrigstenergiebauweise (18 kWh/m2 .a) Haustechnik Wärmequelle: Heizung & Warmwasser mit Biomasse-Fernwärme Heizungsart: Fußbodenheizung Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärme- und Feuchtigkeitsrückgewinnung CAT Datenverkabelung * GESTALTE(N)

Pages