Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

NÖ Gestalte(n) Ausgabe 140

Materialmix aus Alt und Neu Wichtig war, im Spannungsfeld zwischen Alt und Neu eine stimmige und schlichte Linie mit möglichst natürlichen Oberflächen und ökologischen Materialien zu finden. So wurden durch den Umbau gewonnene Altmaterialien wiez.B.Holzbalken,Ziegel,Dachbodenpflaster, Bodenplatten, usw. wiederverwendet und mit Lehmputz, beschichtetem Zementestrich und Birkenschichtholzplatten kombiniert. Nach der erforderlichen Trockenlegung mit Nirostaplatten wurden Hoffassade, Fußböden, Decken und Dach gedämmt sowie die alten Kastenfenster an der Straßenseite saniert und mit Isolierglas und neuen Dichtungen thermisch verbessert. Ökologisches Energiekonzept Vor der Sanierung wies das Gebäude eine Energiekennzahl von ca. 320 kWh/m²a auf. Mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen gelang es den Energiebedarf drastisch zu reduzieren und gleichzeitig ein angenehmes Raumklima herzustellen. Mit dem bestehenden Holzkessel wird Restholz aus dem eigenem Betrieb verwendet. Die Solarkollektoren im Süddach beschicken den Solarboiler, der zentral angeordnet wurde. Eine Kombination aus Fußbodenheizung und Wandheizung ermöglicht ein angenehmes Raumklima. In der Wohnküche und den angrenzenden Räumen verbreitet ein aus Lehmsteinen gemauerter Raumofen mit Sicht- fenster behagliche Atmosphäre und garantiert eine unabgängige Wärmeversorgung. Gemeinschaftliche Realisierung Nach dem Erwirken der Baugenehmigung wurden die Arbeiten ausgeschrieben und ver- geben. Wichtig war, ein gutes Team zu finden und eine Eigenleistung der Auraggeber zu ermöglichen. Diese konnten vor Ort sehr viel anOrganisationundKoordinationübernehmen und zu einem gelungenen Werk beitragen. Alle geplanten Maßnahmen haben sich mit großer Zufriedenheit im täglichen Leben voll bewährt. Das neu gestaltete Umfeld hat sich auf das familiäre wie betriebliche Wachs- tum sehr positiv ausgewirkt, mittlerweile sind alle 2 Kinderzimmer fröhlich ausgefüllt und im Weingut wurde eine hochmoderne Pressanlage installiert. Bauherren Familie Susanne Bernatz und Max Riegelhofer Planung Martin Rührnschopf Architecture Baudaten Grundstücksfläche 1388 m2 Bebaute Fläche 917 m2 Sanierte Nutzfläche 400 m2 Auszeichnung Das Projekt wurde vom Land Niederösterreich mit dem Preis für „Vorbildliches Bauen“ ausgezeichnet Photographie: Martin Rührnschopf, Hans Hornyik, Max Riegelhofer 37GESTALTE(N) * Erdgeschoss Dachgeschoss

Pages