Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

NÖ Gestalte(n) Ausgabe 140

46 GESTALTE(N) Offener Charakter durch ländliche Struktur Die zugrunde liegende Intention der Baukörperanordnung auf dem abgesteckten Planungsgebiet hat die Schaffung von qualitativ hochwertigem Wohnraum zum obersten Ziel. Eine aufgelockerte, auf die ländliche Struktur bezogene Anordnung der kompakten Elemente um den zentralsituierten Anger ermöglicht eine optimale Nutzung der vorhandenen Flächen als Eigengärten und Allgemein- flächen und erlaubt eine sinnvolle Ausrichtung der Wohnbauten. Der offene Charakter des so entstehenden Quartiers wird durch eine Vielzahl von Blickachsen unterstrichen. Die östlich gelegenen Reihenhäuser befinden sich etwa ein halbes Geschoß unter den westlich situierten Wohnbauten, der Entwurf berücksichtigt die bestehenden topographischen Verhältnisse. Wohngemeinschaft in einem repräsentativen Bau Der vorliegende Entwurf folgt der Idee der „Stadtvilla“, einem punktuell situierten Zentralbau, welcher großzügige, umgebende Freiflächen zulässt und einen Rundblick bietet. Das Gesamtvolumen des Geschoßwohnbaus wird auf vier Baukörper aufgeteilt, dadurch wird, neben einer sinnvollen Wohnnutzung, die Bebauung der ehemaligen Europabadgründe in vier Förderetappen ermöglicht. Eine Tiefgarage (ebenfalls abschnittsweise zu realisieren) verbindet die Gebäude miteinander und beinhaltet die Infrastruktur im Kellerkern. Jede Stadtvilla wird geschoßweise von einer 3-seitig umlaufenden, auskragenden Platte gesäumt, die für Terrassen und Loggien genutzt wird. Die verschiebbaren Verschattungselemente sind auch bei den Reihenhäusern zu finden und tragen zur Identität des Quartiers bei. Im Eingangsbereich im Erdgeschoß wird jeweils auf eine 50m² Wohnung verzichtet, um neben dem Foyer einen Kinderwagenab- stellraum bzw. einen Fahrrad - oder Gemeinschasraum zu erzielen. stellraum bzw. einen Fahrrad - oder Gemeinschasraum zu erzielen. Beim mittleren, westlichen Baukörper ist aufgrund der Gelände- situation eine zusätzliche Wohnung ausgespart, wodurch ein großer Raum für gemeinschaliche Nutzungen ermöglicht wird. Jede Stadtvilla ist barrierefrei erreichbar und mit einem Aufzug ausgestattet. Insgesamt gliedern sich die 54 Wohnungen in vier Typen, die durch ihre Grundrissgestaltung und Austauschbarkeit das zu erzielende Spektrum abdecken. Reihenhäuser in der Nachbarschaft Östlich des Angers befinden sich 14 Reihenhäuser, wobei zwei Haus- typen unterschiedlicher Breite geplant wurden. Jedes Reihenhaus ist mit Balkon und Terrasse ausgestattet und nach Süden ausgerichtet. Die verschiebbaren Verschattungselemente finden sich in Erd- und Obergeschoß. Ein gartenseitiger Abstellraum neben der Terrasse bietet ausreichend Stauraum. Großzügige Grünflächen für vielfältige Nutzung Die Eigengärten sind orthogonal angeordnet, während die offen zugänglichen Flächen im Angerbereich und den sonstigen Zonen durch ihre freien, geschwungenen Formen und die verspielte Wege- führung eine spannende Abwechslung bilden. Alle für eine Siedlung benötigten Nutzungen (Kinderspielplatz, Fahrradabstellplätze, Müllraum,…) sind im Planungsgebiet bedacht. Beruhigung des Raums durch eigenes Verkehrskonzept Die westlich gelegene Tiefgarage verbindet unterirdisch sämtliche Erschließungsbereiche der Stadtvillen. Der östliche Reihenhaus bereichhateineneigenenParkplatz,umgeballten Verkehr zu entflechten, jedes Reihenhaus kann notfalls über die (fußläufigen) Stichwege mit einem KFZ erreicht werden. *

Pages