Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

noe_141

Damit alles zusammenhält KALKBRENNEN Vier Tage werden die Kalksteinbrocken bei einer Temperatur von etwa 900 Grad ge- brannt, ehe der durch die Entweichung von Kohlendioxid entstandene Branntkalk nach einer mehrtägigen Abkühlphase mit Wasser gelöscht und der Sumpalk zu Kalkmörtel weiterverarbeitet wird. Diese Verarbeitungs- methode zählt zu den ältesten technischen Produktionsverfahren zur Herstellung von Baustoffen aus Kalk. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts galt Kalk als das wichtigste Bindemittel für Mauer- mörtel, Putze und Anstriche. GESTALTE(N) Seit der Antike en vogue GEBRANNTE ERDE Egal ob gebrannte oder bloß getrocknete Bauziegel, Dachziegel, Reliefplatten, Konsolen oderreich,gestalteteFrieselemente–unglasierte keramische Produkte aus Ton zählen zu den ältesten Bauelementen der Kulturgeschichte und fanden schon in der Antike Anwendung. Aufgrund der guten Haltbarkeit und dem Vorteil der Frostbeständigkeit waren sie als Gestaltungselemente sehr beliebt. Im19.JahrhunderterfuhrdieTerracottatechnik durch die Technisierung der Arbeitsprozesse und die Möglichkeit zur seriellen Herstellung geradezu eine Renaissance. Mit dem Feuer der Begeisterung SCHWEISSEN „Das Eisen muss schwitzen, damit es schweißt“, meint Walfrid Huber, seines Zeichens Schmiedemeister und akademischer Bild- hauer, der sein Wissen, seinen Erfahrungs- schatz und seine Begeisterung seit nunmehr einem Viertel Jahrhundert an interessierte Schmiede und Schlosser weitergibt. Das Feuer- schweißen ist die älteste bekannte Schweiß- methode. Dabei werden die zu verbindenden Metalle im Feuer unter Luabschluss in einen teigigen Zustand gebracht und anschließend durch großen Druck, zum Beispiel durch Hammerschläge, miteinander verbunden. DER NÄCHSTE „TAG DER OFFENEN KARTAUSE“ 28.–29. SEPTEMBER 2013 Am 28. und 29. September 2013 werden in der Kartause Mauerbach wieder Ziegel geschlagen, Pigmente hergestellt und alte Fenster in Stand gesetzt, es wird Kalk gebrannt, ziseliert, verputzt, geschmiedet und vieles mehr. INFORMATIONS- UND WEITERBILDUNGSZENTRUM BAUDENKMALPFLEGE - KARTAUSE MAUERBACH A-3001 Mauerbach, Kartäuserplatz 2 Telefon +43 1 979 88 08, e-mail: mauerbach@bda.at Leitung der Abteilung: Mag. Astrid Huber +43 1 979 88 08 –101 Photographie,ArchivBaudenkmalpflegeKartauseMauerbach 21

Pages