Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

noe_141

Ort Minoritenplatz 4, 3504 Krems-Stein Bauherren Kunstmeile Krems Betriebs GmbH Planung Göbl Architekten ZT GmbH Entwurfsteam: Lukas Göbl, Fritz Göbl, Alexander Bolecek Landschaftsgestaltung DI Dr. Alfred R. Benesch 43GESTALTE(N) Weiter Raum. Kunstraum Stein. Der sensible Umgang mit Vorhandenem zeichnet den Kunstraum Stein als besonderen Raum für die Präsentation von Kunst aus. Die beinahe 800 Jahre alten Gemäuer beher- bergen nun den Kunstraum Stein, welcher sich der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschalichen und kulturellen ematiken widmet. Diese Umfunktionierung erforderte verschiedene funktionelle Adaptierungen, räumliche Veränderungen sowie bauliche Eingriffe zugunsten einer vermehrten Nutz- barkeit. Ganz den Bedürfnissen eines Klosters ange- passt, bestand die Raumanordnung bislang aus einer Folge kleinerer Kammern, die eine geeignete Art des Rückzugsortes darstellten. Mittels einer großzügigen Öffnung der Zwischenwände und deren teilweiser Ent- fernung wurde die Vielzahl der Räume in ein großzügiges Raumkontinuum verwandelt. Das dadurch erzeugte Gefühl der Weite erinnert an eine „barocke Raumflucht“, welche einen durchgehenden und groß- zügigen Raum für ausführliche Kunst- betrachtung bietet. Die neuen Portale, Konstruktionen aus Stahl beziehungsweise Holz und Glas, kommen auch als Informationsträger zur Geltung. Je nach Ausstellung werden diese temporär mit Texten und Grafiken foliert und treten dadurch individuell in den Vordergrund. Der sensible und respektvolle Umgang mit historischem Baubestand ermöglicht die Gleichzeitigkeit von Vergangenem und Gegenwärtigem, im Zeichen derer der Kunst- raum Stein auch thematisch steht. Durch den Ausblick auf den neu geschaffenen Kubus des Forum Frohner und die historische StadtSteinwirddieimKunstraumstattfindende SynthesevonAltundNeuauchmitderunmittel- baren Umgebung in Einklang gebracht. 200 120 80 390 280 200 80 200200 80 90 200 200 70 200 80 80 200 70 200 80 200 110 200 130 190 80 200 70 200 70 200 70 200 70 200 200 70 70 200 200 80 210 180 100 200 180 210 220 90 210 170 80 200 200 90 220 90 80 200 200 70 200 70 200 70 200 70 200 70 200 70 200 80 80 220 100 220 170 210 220 140 70 200 70 200 200 80 80 200 80 200 90 220 220 160 B 6 STH B 7STH 18/28 A A 2STH 18/28 14 STH 120 150 120 150 190 290 120 150 85 135 140 250190 190 90 190 200 195 200 195 200 195 +OL +OL 80 170 200 195 60 85 110 90 200 195 200 195 200 195 95 205 200 195 200 195 200 195 6 Sth 90 120 90 120 3 STH 9 STH 19/ 28 120 220 200 195 130 90 G30 C C 17 STH 17/ 27 90 210 114 280 + OLiI 180 253 114 280 + OLi 90 220 200 195 = 200 195 80 220 200 90 220 90 170 210 170 210 A 02 Klostergg 020 90 8 7 717/ 27 7 STH17 STH garteng B F eF 0 00 130 119 13013 6 S 20 1 20 2 1 2 00 0 0 2 1 41 2 20 82 1 H / 28 ST 2 1 2 STH 2 20 0 2 20 020 B C Patio 150 0 2 2 00 + OLi+ OLi+ OLi OLi 50 1220 1550 1220 280 + OLi 114 LI280 + OLiLI 114 Patio 0 2 2 2 2 0 0 0 0 0 0 0 22 2 1 22 5 5 0 0 Klosterhof 00 200 5 0 Klosterhof 02 020 1110 20 00 0000 C KlostergartenKlostergarten 2 150 120 090 33 90 135 85 290 0190 00 0 225 0 190 1900 1140 2 17 ++LL 2 30 0 0 0 + 1 2 05 +L 0G3 5 0 5 0 L 2 1 t 1 0 S 120 990 0120 990 ppMinoritenplatz graumaum GGGrundriss EGrundriss E A Grundriss EG Photographie:BorisSteiner,MariusHoefinger,AlexanderBolecek,AndreaBaczinsky,LukasGoebl *

Pages