Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Gestalte(n) Ausgabe 144

36 GESTALTE(N) Bauherr: Herbert Emsenhuber MBA Architekt: DI Rüdiger Köhler bringen. Nach dem Beschluss, das Gebäude zu erhalten, sah die neue Widmung vor, dass im Erdgeschoß die Fremdenverkehrsstelle und ein kleiner Ausstellungsraum untergebracht werden. Der erste Stock und das Dachgeschoß waren für den Museumsfundus und das Stadtarchiv vorgesehen. Es dauerte aber noch bis1989, ehe die Sanierung tatsächlich in Angriff genommen wurde. Im Oktober wurde mit der Trocken- legung des Hauses begonnen und bald darauf auch der erste Stock des Hauses umgebaut. Ein Jahr später wurde das nun generalsanierte Forsthaus neu eingerichtet und am 13. September 1991 feierlich seiner neuen Bestimmung übergeben. 2012 wurde wieder umgebaut Die Entwicklung des Stadtmuseums zu einer modernen Einrichtung, die den pädagogischen, künstlerischen und touristischen Ansprüchen des 21. Jahrhunderts gerecht wird, erforderte u.a. mehr Platz. 2012 übersiedelte es daher an den jetzigen Standort in die Linzer Straße 5. Nach einer neuen Nutzungsmöglichkeit für das Forsthaus musste aber nicht lange gesucht werden, denn noch im selben Jahr fragte ein Steuerberater aus St. Leonhard am Forst beim Projektmanager der Stadt an, ob es in Melk geeignete Räumlichkeiten für seine neue Kanzlei gäbe und das Forsthaus im Zentrum erfüllte die dafür vorge- sehenen Kriterien. Nach Plänen des Architekten DI Rudolf Köhler aus Wien und in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt wurde das Gebäude neuerlich saniert und für die aktuelle Nutzung adaptiert. Dabei wurden in die bestehenden Nischen an der Ostseite zwei neue Laibungen eingebaut und mit Kastenfenstern nach barockem Vorbild versehen. Nach entsprechenden Unterbaumaßnahmen wurden sämt- liche Fußböden der Büros mit Parkettböden ausgestattet und die Räume im Erdgeschoß mit Wänden aus ESG-Sicherheitsglas gegliedert. Mit Ausnahme der elektrischen Fußbodenheizung, die durch ein Warmwassersystem zur Nahwärmenutzung ersetzt wurde, konnte die bisherige Haustechnik erhalten bleiben. Seit 2013 erstrahlt das ehe- malige Forsthaus in neuem Glanz und überzeugt mit seiner modernen und ansprechenden architektonischen Gestaltung. * Photos:Ing.Dunzinger,GESTALTE(N)

Seitenübersicht