Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Gestalte(n) Ausgabe 144

GESTALTE(N)52 P O R T R A I T R E I N H A R D W E I T Z E R , S T A D T B A U D I R E K T O R K R E M S Photos:GESTALTE(N),StadtKrems Krems hat einen neuen Baudirektor: Mit dem 43 Jahre alten gebürtigen Senften- berger Reinhard Weitzer übernimmt ein Regionalentwickler mit sehr klaren Vor- stellungen den seit acht Jahren vakanten Platz. Reinhard Weitzer sieht sich selbst als Mann des Interessenausgleichs und derModeration:DieInteressenderBürger sind ihm ebenso ein Anliegen wie die Vermittlung besonderer Qualitäten in der Stadtplanung. Krems, die Stadt mit einer besonderen ge- schichtlichen und landschalichen Situation, düre von einer zentralen Ansprechperson rund ums Bauen profitieren. Die Wiederbe- setzung erfolgte Anfang des Jahres parallel zu strukturellen Veränderungen in der Struktur des Magistrats. Und vielleicht ist es da auch ganz gut, daß der neue Mann in der Bau- direktion weder Architekt noch Baumeister ist. Weitzer ist in Restaurierung und Orts- bildpflege ausgebildet, er hat Raumplanung und Raumordnung studiert und sein Diplom im Bereich Infrastrukturpolitik gemacht. Eine anschließende Mediationsausbildung sowie seine sehr gute Vernetzung zwischen Experten, Politik und Verwaltung stellen heute die Grundlagen dafür da, daß Weitzer sein neues Amt vor allem als Vermittler und Moderator ausfüllt. Allerdings als einer mit konturierten Ideen darüber, wie Qualität in der Stadtentwicklung aussieht. Dem Weltkulturerbe verpflichtet Die bauliche und kulturelle Substanz der Städte muß behutsam weiterentwickelt werden. WieleichtPlanungsfehlerentstehenundwelche gravierenden Folgen sie haben, kann man an vielen Beispielen besichtigen. Trotzdem stehen immer wieder neue Entscheidungen an. „Krems braucht ein besonderes Auge und Gespür“ sagt er. „Es ist eine besondere Stadt in einer besonderen Landscha“. Man hört den Ortsverbundenen heraus, den gebürtigen Kremser, der nicht nur sein Geschä versteht, sondern auch seine Stadt und die Menschen, die darin zuhause sind. „In der Stadtentwick-

Seitenübersicht