Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GESTALTE(N) Ausgabe 146

45GESTALTE(N) Der kleine, zur Marktgemeinde Grafenwörth gehörende, Ort Feuersbrunn zählt zu den ältesten und bedeutendsten Weinbau- orten des Landes. In der malerischen Landschaft am Wagram gelegen, ist er ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. In Zusammenarbeit mit dem Architekten DI Wolfgang Wimmer ließ der Winzer Clemens Strobl hier ein aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammendes denkmalgeschütztes Presshaus für Degustations- und Repräsentationszwecke seiner Wein- manufaktur umbauen. Dabei entstand ein beeindruckender skulpturaler Baukörper, der sich über vier Ebenen erstreckt. Alte Winzertradition trifft neue Architektur Neue Räume in das malerische Ambiente einer historischen Kellergasse einzufügen, ohne den Gesamteindruck zu stören, ist gewiss keine ein- fache Aufgabe. Hier wurde sie meisterha gelöst. Die Umbauarbeiten wurden so behutsam vorgenommen, dass straßen- seitig im historischen Ensemble kaum eine Veränderung bemerkbar ist. An der den Weingärten zugewandten Seite wurde der Bestand abgerissen und an dessen Stelle ein zeitgenössischer Zubau mit fließenden Konturen und viel Glas errichtet, der einen atemberaubenden Blick über die Wein- berge bietet. Für die gelungene Ausführung erhielt das Projekt beim Niederösterreichischen Holzbaupreis 2014 eine Anerkennung in der Kategorie „Zubauten, Aufstockungen und Sanierungen“. Durch das Untergraben und Abgefangen der bestehenden Fundamente konnte das unterhalb des Straßenniveaus gelegene Zwischenplateau der Pressebene tiefergelegt werden, sodass nun vom abgesenkten neu entstandenen Schankraum für Verkostungszwecke eine Blick- verbindung in den sandgestrahlten Weinkeller besteht und dessen ein- drucksvolle Länge von 50 Metern erlebbar wird. Von der Straßenebene gelangt man jetzt in eine neu errichtete Raum- gruppe mit Technikraum und Gästetoiletten, über eine kurze Treppe hinunter in den tieferliegenden Verkostungsbereich, und über eine einläufige, gerade Betontreppe entlang einer Seitenwand in das Obergeschoß. Der Innenraum dieses Obergeschoßes wurde nach Südwesten hin durch den eingangs erwähnten verglasten Zubau so erweitert, dass er die vom Bauherrn gewünschten Funktionen erfüllt – hier wird gekocht, verkostet und präsentiert. Photos:MarkSengstbratl,GESTALTE(N)

Seitenübersicht