Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GESTALTE(N) Ausgabe 147

In die Amtszeit des legendären Bürgermeisters Dr. Theodor von Plenker fällt die Errichtung einer ganzen Reihe von Jugendstilvillen in Waidhofen/Ybbs. Dem Juristen, der ab 1894 siebzehn Jahre lang die Geschicke der Stadt lenkte, ist es zu verdanken, dass der Ort einen starken Innovationsschub erfuhr: So erfolgte u.a. noch im 19. Jahrhundert die Kanalisierung der Gemeinde und speziell in der Vorstadt Leithen wurden Straßenbaumaßnahmen gesetzt. Spaziert man durch diesen Stadtteil, begegnet man stattlichen Häusern aus jener Zeit, deren guter Erhaltungszustand die Wertschätzung der Bauwerke bis ins Heute widerspiegelt. Maßgeblich geprägt wurde diese Epoche durch Stadtbaumeister Carl Deseyve (1870-1936). Am Waidhofner Stadtarchiv findet man Unterlagen, die dessen Bautätigkeit im Zeitraum von 1898 bis 1947 (ab 1936 als Witwenbetriebe weitergeführt) belegen. Deseyve, der aus Troppau, damals Hauptstadt von Österreichisch-Schlesien, heute Opava (Tschechische Republik), stammte, hatte seine Ausbildung in seiner alten Heimat erhalten, ehe er 1895 nach Wien ging, wo er für den Architekten und Städteplaner Camillo Sitte tätig war. Waidhofen, das Sitz und Ort seines reichhaltigen Schaffens werden sollte, entdeckte er auf der Durchreise: auf dem Weg zum Betrieb seiner Schwiegereltern im oberösterreichischen Weyer. Sein Wohnhaus, in dem auch seine drei Kinder aufwuchsen, ist bis heute in Familienbesitz. Im Gegensatz zu anderen Bauten – wie etwa die Villa Nova (erbaut für seine Schwiegereltern) – steht das 1901 errichtete Domizil im Straßenverband. Ein Vorgarten grenzt das Haus zum öffentlichen Raum hin ab. Der eigentliche Garten ist rückwärtig orientiert und barg früher noch ein Kutscherhaus und einen Stall. Als repräsentative Elemente sind der historische Tauben- kobel und ein Brunnen erhalten geblieben. Gartenseitig führt der Eingang auf dem Niveau des Untergeschoßes ins Gebäude. Die beiden unteren Etagen waren anno dazumal den Bediensteten vorbehalten. Äußerst modern für diese Epoche war die zentrale Schwerkraftheizungslage, die das heiße Wasser aufgrund des Dichteunterschieds zirkulieren lässt und keine Pumpe benötigt. Die gusseisernen Heizkörper, die mit vegetabilen Jugendstilornamenten geschmückt sind, geben davon Zeugnis. Carl Deseyve nutzte sein Eigenheim auch als Arbeitsstätte: Das Herrenzimmer im Obergeschoß war zugleich Büro. Sein berufliches Schaffen konzentrierte sich hauptsächlich auf seinen Wohnort, wo er etwa das ebenfalls von Bürgermeister Plenker initiierte Waidhofner Elektrizitätswerk errichtete, aber auch darüber hinaus entstanden Bauten, darunter die Wieselburger Aktien Brauerei (1912) oder das Forst- haus in der Langau, das er 1906 für die Familie Rothschild realisierte Als Bauherr, Planer und Umsetzer in einer Person fungierte Deseyve bei seinem eigenen Wohnhaus. Die prächtige Fassade mit Veranden auf zwei Etagen lässt keinen Zweifel darüber, dass hier viel Liebe zum Detail mit im Spiel war. Der seitlich versetzte Eingang ist mit einer Türverdachung in Stein bekrönt. Der markante Mittelrisalit ist reichlich mit Dekor versehen. Zwei Wappen zieren die Fassade: das linke verweist mit Zirkel und Dreieck auf die Zunft des Baumeisters, das rechte auf jene des Malers. Ein Frontispiz, bei dem der Giebel eine seitlich abgetreppte Kontur nachbildet, nimmt Anleihen an der Epoche des Spätmittelalters bzw. der Renaissance. Das dreiteilige Korbbogenfenster im ersten Obergeschoß, das innenseitig Blumen- motive in Glasmalerei trägt, wird von einem Schmuckband eingefasst, über das ein Maskaron wacht. Der Einsatz dieses maskenartigen Halbreliefs in Form eines Männergesichts verweist auf antike Traditionen, wie es im späthistoristischen Baugeschehen, dessen Übergänge zum Jugendstil fließend sind, durchaus beliebt war. Auch die übrigen Fenster der Villa erhielten einen – wenngleich auch viel puristischeren – Schmuck in Form einer geometrisierenden Gewändung. Das Giebel- fenster wurde mit einem schmiedeeisernen Korb ausgestattet. Den höchsten Punkt des Zwerchdachs stellt der Giebelreiter dar: Antenne baulichen Sendungsbewussteins. Theresia Hauenfels GESTALTE(N)20 Jugendstilvilla Deseyve in Waidhofen an der Ybbs BAUJUWELE IN NIEDERÖSTERREICH *

Seitenübersicht