Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe_Ausgabe_152_neu2

30 GESTALTE(N) * EIGENTÜMER Mag. Friedrich Neubauer ENTWURF / PLANUNG LindnerArchitektur ZT GmbH, Schwerpunkte setzen Nur die großen Bogenöffnungen zur Straße hin, entstanden im 20. Jahrhundert, wurden nicht zurückgebaut. Allerdings machten sie statische Sanierungen erforderlich. Erhalten wurde auch die außen angesetzte treppe für die größere Wohnung im Obergeschoss, ein hübsches Stilelement aus früherer Zeit, wie auch die straßenseitigen Fenster des Oberge- schoßes, die lediglich saniert und gestrichen wurden. Dekorationen, die bei der Unter- suchung der Fassade gefunden wurden, konnte man wiederherstellen, nämlich die Einfassung des torbogens und die Eckdekora- tion an der Seite zum Rathaus. Der Fassaden- putz wurde ausgebessert und gemäß dem historischen Befund mit weißer und grauer Kalkfarbe gestrichen. Ständig im Wandel Besonders spannend ist an diesem Projekt die wechselvolle Geschichte, die dieses Haus erlebt hat und die zumindest teilweise von der Bauforscherin Dr. Marina Kaltenegger frei- gelegt und dokumentiert werden konnte. Deren Bericht ist spannend, denn er lässt die Besitzer- und Stadtgeschichte wie ein Diorama vorüberlaufen und macht deutlich, dass ein altes Haus immer auch die Summe seiner Erlebnisse ist. Sei es, dass das Haus beim Stadt- brand von 1814 in Mitleidenscha gezogen oder durch den Rathausbau von 1893 ver- ändert wurde. Die Besitzer haben es früher wie heute adaptiert und ihren Wünschen an- gepasst. Einen originalen Ursprungszustand kann es also kaum geben, stets ist die Reno- vierung ein Kompromiss aus verschiedenen historischen Phasen und den Ansprüchen der heutigen Besitzer. Vorbildlich gelingt das dann, wenn die wertvollen und wesentlichen historischen Eigenschaen maßvoll wieder in den Vordergrund gerückt werden. Verändert hat sich aber doch einiges, vor allem wird die große Wohnung heute als Büro genutzt, in die Räumlichkeiten im Erdgeschoss ist ein Kleidergeschä eingezogen und im jetzt zugänglichen Innenhof befindet sich ein Flohmarkt. Das sichtlich verlebte alte Gemäuer wurde durch diese geschickte Sanierung in ein Juwel verwandelt, das seiner direkten Nachbarscha zum Beethovenhaus alle Ehre macht. 1 vorher

Seitenübersicht