Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe_Ausgabe_152_neu2

GESTALTE(N) 38 Erholung. Die Räume sind gemütlich, schlicht und bewusst einfach gehalten. Einer der wich- tigsten „Aufenthaltsräume“ der Familie ist der Garten. Der alte Baumbestand wurde erhalten und kann im lichtdurchfluteten Wohnraum durch die beiden offenen Seiten der Scheune bewundert werden. Wohnen, nicht putzen „Wir wollen auch mit den Schuhen direkt vom Garten ins Haus gehen können“, sagt der Bau- herr, der konsequent robuste Materialien auswählt. Vernünige Materialien, die was aushalten, sind ihm wichtig – die Verwendung von Styropor ein tabu. So stehen von der Holz- riegelkonstruktion, über den Schioden im Innenraum und der unbehandelten Lärche als terrassenboden natürliche und naturbelassene Materialien im Vordergrund. Auch die vom Regen geschützten Fenster sind in Holz gefertigt und ein Beweis für den sensiblen Um- gang mit der ursprünglichen Gebäudeform und für guten Geschmack. Gewärmt durch Sonne und Holz In der Übergangszeit kommt man ganz ohne Heizen aus und wenn es dann kälter wird, kann über die Photovoltaikanlage und den Kamin- ofen angenehme Wärme erzeugt werden. Und wenn die Hitze im Sommer im Waldviertel über den Feldern brütet, freut man sich oder macht die großen Holztore einfach zu. Aussicht nach innen und außen Die Wandlung von der Scheune zum Landsitz ist wahrlich geglückt. Alle Vorteile der Scheune wurdengenutzt:Diegroßentoreholengeöffnet die Natur nach innen und vermitteln ge- schlossen Sicherheit und Geborgenheit im ursprünglichsten Sinne einer Scheune als Zufluchtsort. Heute ist die Scheune alt und neu zugleich. Sie strahlt nach außen hin Ruhe und Geborgenheit aus – gestärkt durch ein modernes Herz. Die Bauherren sind zufrieden: „Wir hatten durch die professionelle Planung die Sicherheit, dass es funktioniert, und waren mit der Auswahl der Handwerker immer sehr zufrieden.“ Vieles wurde dann auch selber gemacht, wie z.B. die Holzschiebetüren im Innenraum und das Verlegen des terrassenbodens. Denn: Die Nächte sind lang im Waldviertel – und das ist es, was es so lebenswert macht. EIGENTÜMER Familie A. PLANUNG ah3 architekten zt gmbh * 1 2 3 GRUNDRISS

Seitenübersicht