Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GESTALTE(N) Ausgabe 153

10 GESTALTE(N) nsgesamt 20 Stationen haben Organisatorin DI Petra Eichlinger und ihr Team von Niederösterreich GESTALTE(N) zusammen mit der Stadtgemeinde Mödling und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für das diesjährige Baukulturfest am 17. September auf die Beine gestellt. Das Programm spannte einen bauhistorischen Bogen vom Mittelalter und Renaissance über Biedermeier, Jugendstil und Moderne, bis hin zur zeitgenössischen Architektur. In Anlehnung an den „Autofreien Tag”, der im Rahmen der Europäischen Mobilitäts- woche am selben Tag stattfand, standen für die architektonischen Erkundungstouren kostenlose Nextbikes zum Selberradeln oder für Gemütliche Fahrradtaxis – kurz: Faxis mit Audioguides zur Verfügung. „Mödling bewegt” als Motto passte perfekt, ebenso wie das Wetter, das vielleicht durch die blau-gelben Luballons, die zur Eröffnung in den Himmel stiegen, milde gestimmt wurde. „Wenn ich nicht schon hier wohnen würde, ich würde hier herziehen”, bekannte sich Bürgermeister Hans Stefan Hintner in der Eröffnungs- rede zu seiner Heimatgemeinde. So mancher Besucher düre am Ende des erlebnisreichen Tages derselben Meinung gewesen sein. So haben sich schon in der ehemals slawischen Siedlung so prominente Persönlich- keiten wie Ludwig von Beethoven, Franz Schubert, Arnold Schönberg oder Mödlings großer Literat Albert Drach wohlgefühlt. Für zahlreiche Adelige wurde die „Perle des Wienerwalds”, wie ein Dichter den Ort vor denTorenWienseinstgenannthabensoll,zumbeliebtenAusflugszielfür die Sommerfrische rund um die Jahrhundertwende. Den Facettenreich- tum der Stadt erleben, konnte man an diesem einmaligen Tag an den mit Luballons markierten Stationen. Jede Station stand als Zeitzeuge Pate für die Geschichte der Stadt, die übrigens von 1938 bis 1954 als 24. Bezirk sogar zu Wien gehörte. Viele Stationen boten ein inspirierendes Spannungsverhältnis zwischen Ver- gangenheit und Gegenwart an. Besonders eindrucksvoll erlebbar beim ältesten Bauwerk, dem mittelalterlichen Karner mit seinen romanischen Fresken, in dem aktuell eine Lichtinstallation der zeitgenössischen I

Seitenübersicht