Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GESTALTE(N) Ausgabe 153

11 GESTALTE(N) Künstlerin Brigitte Kowanz gezeigt wird. Nur wenige Schritte weiter wirkt die dunkle Fassade aus pulverbeschichteten Aluminium- platten des Privathauses der Familie Metz-Reitter in der Adalbert- Kowatschitsch-Gasse zunächst kalt und abweisend. Über das Zusam- menspiel seiner Fenster wurde jedoch eine Sichtachse von der Straße zur Gründerzeitvilla im hinteren Teil des Grundstückes inszeniert, die diese Ausgrenzung wieder auebt. Inmitten des Biedermeier- Ambientes der Beethoven-Gedenkstätte wurde der Film über das Projekt der Niederösterreichischen Tonkünstler gezeigt, die mit 500 Laien-SängerInnen Beethovens 9. Symphonie aufführten. Oder im Raiffeisenforum, wo es neben moderner Kunst auch einen von zwei HLP-Schülerinnen eigens für den Stadt-Spaziergang produzierten Kurzfilm „Mödling aus einem anderen Blickwinkel” zu sehen gab. Einen anderen Blickwinkel auf die mittelalterliche Siedlungsent- wicklung bot auch Stadtführerin Frederike Fida, die von der Loggia des ehemaligen Rathauses am zentralen Schrannenplatz aus ihr fundiertes Wissen teilte. Gotik als Experiment, d.h. wie hoch man bauen kann, ohne dass das Gebäude einstürzt, erklärte Gerhard Schüller anhand des sakralen Netzgewölbes der Spitalskirche St. Ägydius. Sportlich ging es im ersten Hallenbad Niederösterreichs zu, im 1928 nach Plänen des Architekten Hermann Tamussino erbauten Stadtbad. Hier zeigten junge Synchronschwimmerinnen der Schwimmunion Mödling ihr Können. Neben der fußläufigen Route durch die Innenstadt, gab es zudem eine rund 20minütige Faxitour mit Audio-Guide, die vielfach genutzt wurde und Lust auf mehr machte. Zum Ausruhen lockte eine 200 Meter lange Tafel mit süßen und pikanten Speisen der heimischen Gastronomen, die die Hauptstraße in eine Genussmeile verwandelte. Dazu spielte das Jugend Big Band Ensemble der Beethoven Musikschule Mödling den ganzen Tag über beschwingte Stücke. Und für glückliche Kinder sorgte das MÖP Puppentheater. Wer den Stadt-Spaziergang besucht hat, der kennt jetzt nicht nur die Stadtgesichte, sondern weiß auch, dass „Mödling bewegt”. * Photos: Nisa Maier, Heinz Schmölzer

Seitenübersicht