Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Altbau 03 2013

(05) ALTBAU UNTERSCHEIDUNG -1900 SANIERUNG HISTORISCHER ALTBAUTEN (BAUJAHR VOR 1910) Beitrag von Roland Meingast Noch immer wenig bekannt ist, dass es bei der Altbau- sanierung im doppelten Wortsinn einen fundamentalen technischen Unterschied zu beachten gibt. Noch vor der Bauzustandsanalyse sollte man daher als allererstes herausfinden ob das Gebäude, oder der Gebäudeteil, den man sanieren möchte, vor 1900 oder nach 1910 gebaut wurde. Denn in der Zeit nach dieser Jahrhundertwende setzte sich rasch eine neue Technik durch, nämlich die Fundamentabdichtung, anfangs nur mit einer Lage Teerpappe. Abdichtung oder nicht Abdichtung? In den Jahren und Jahrhunderten vor 1900 gab es dagegen praktisch nie eine Feuchtesperre (Abdichtung) zwischen dem Fundament und den darauf gebauten Mauern der Häuser. Wir ziehen daher hier die technische Grenze zwischen den „modernen“ und den „historischen“ Altbauten. Anders aber nicht unbedingt schlechter! Die historischen Altbauten haben deswegen keinen schweren Mangel, man muss nur mit anderen, für diese vorindustrielle technische Situation geeigneten Sanierungstechniken und Baumaterialien vorgehen. Man kann nicht einfach 1:1 die bewährten und bekannten Sanierungsmaßnahmen für moderne Altbauten auch im historischen Bestand anwenden. Den Unterschied zu ignorieren kann zu erheblichen Bauschäden führen. Aus diesem Unwissen stammt leider auch das verbreitete Vorurteil: „Was wollt‘s denn mit so ana alt‘n Hüttn, die kann man eh nur wegreißen!“ Nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen Natürlich wäre es technisch das Einfachste, nachträglich eine passende Fundamentabdichtung einzubauen. Aber bei Wohngebäuden ist das erfahrungsgemäß in den mei- sten Fällen weder wirtschaftlich vertretbar noch tech- nisch möglich. In der Vortragsreihe von Niederösterreich GESTALTE(N) und fallweise in Einzelberatungen werden mögliche kostengünstige aber fachgerechte Lösungen für diesen kritischen Bereich besprochen. Grundsatz dabei ist die Diffusionsoffenheit aller Aufbauten. Das heißt also, statt aufwändig zu versuchen die Feuchte ab- zusperren, wird der Feuchte - Nachschub durch gezielte Sanierungsarbeiten nur möglichst stark gedrosselt. Gleichzeitig wird das bestmögliche Abtrocknen des Mauer- 12 ALTBAU Fotos:ManfredKoscak

Pages