Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Altbau 03 2013

unterkonstruktionen vorzusehen. Waschbecken sollten unterfahrbar sein und Spiegel sollten so angebracht werden, dass man sie auch im Sitzen benützen kann. FLEXIBLES RAUMKONZEPT Ein gut vorausgeplanter Grundriss kann rasch an sich verändernde Bedürfnisse angepasst werden. So macht es z.B. Sinn das WC so zu planen, dass es mit einem Ab- stellraum kombinierbar ist. Durch entsprechende Vorin- stallationen und eine Trennwand die leicht entfernbar ist kann daraus ein barrierefreies WC mit Dusche entstehen. von Heizkörperventilen, Post- und Sicherungskästen oder ähnlichem sollte darauf geachtet werden, dass alle Bedienelemente mindestens 50cm von Raumecken entfernt sind um ein komfortables Erreichen möglich zu machen. TREPPEN Stiegen sind für ältere Personen und für Menschen die sich mit Krücken fortbewegen müssen die wohl größte Hürde. Auch wenn die niederösterreichische Bauordnung dies für Ein- und Zweifamilienhäuser nicht vorschreibt macht es Sinn bei der Planung der Stiege folgendes zu beachten. Die Treppe sollte eine Breite von 120 cm aufweisen und beidseitig mit einem griffsicheren Hand- laufausgestattet sein. Für eine sichere und bequeme Benutzung sollten die Stufen max. 16 cm hoch und 30 cm tief sein und ein geschlossenes Stufenprofil aufweisen. Wer sich für eine gerade einläufige Treppe entschieden hat, kann später einmal sehr einfach einen Treppenlift nachrüsten. ENTSPRECHENDE GESTALTUNG DER SANITÄRBEREICHE Barrierefreiheit kann auch in kleinen Bädern sicherge- stellt werden. Wichtig dabei ist es, den entsprechenden Bewegungsraum von 150 cm Durchmesser zu berück- sichtigen. Bodengleiche Duschen erleichtern den Alltag und erhöhen den Bewegungsraum. Bereits bei der Planung von Sanitärbereichen macht es Sinn diverse Varianten durchzudenken und entsprechende Installationen so einzuplanen, dass sie bei späteren Umbaumaßnahmen nicht völlig neu verlegt werden müssen, wenn z.B. eine Badewanne zu einer Dusche umgebaut werden soll. Wichtig ist auch die Position möglicher Haltegriffe zu planen, um hier im Vorfeld entsprechend stabile Wand 39ALTBAU anpassbare Sanitärräume, Zusammenlegung von Bad und WC

Pages