Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Garten 03 2013

23Garten SC HWIMMEN SPI EL S PORT SPORT&BEWEGUN G Funktionen von „Sport und Spiel“ • Schwimmen • Turnen • Spielen • Natur erleben Diese Funktion repräsentieren offene, bespielbare Räume, die zum Spielen eher eben sein sollten. Eine gewissen Standfestigkeit für den Boden und Nutzungs- sicherheit (Fallschutz) für Kinder ist zu berücksichtigen. Schwimmbecken reduzieren eine Sport- und Spielraum auf einen Funktion während ein Spielrasen viele Spiele ermöglicht. Ein Schwimmbereich ist auch als Erholungs- funktion zu verstehen. Natur erleben als spielerische Nutzung erfordert Gartenbereiche mit Hang zur Verwilderung. Eventuell findet die Naturbeobachtung auch in einem Naturschwimmteich statt. Funktionen der „Erholung“ • Ruhen • Lesen • Sonnenbaden • Wohnen im Garten Orte der Erholung finden sich an speziellen Rückzugs- räumen im Garten. Mit ausgereiften Raumgrenzen und guter Situierung findet man diese auch in kleinen Gärten. Der Bezug zur Sonne und zu interessanten Nischen, unter einem markanten Baum, einer Gartenarchitektur wie einer Pergola wäre interessant. Möbel fördern die Markierung eines Teilraums als Erholungsort. Gartenfunktionen Sport und Spiel Gartenfunktionen Erholung SC HWIMMEN SPI EL S PORT SPORT&BEWEGUN G SC HWIMMEN SPI EL S PORT SPORT&BEWEGUN G ERHOLEN SONNEN Funktionen der „Nützlichkeit“ • Anbauen & Ernten • Arbeiten im Freien • Energiegewinnung • Parken • Holzlagerung • Kompostieren • Müllplatz • Gartenhütte & Stauraum • Wäsche trocknen Die Funktionen der Nützlichkeit fassen verschiedenste Bewirtschaftungsarten des Gartens zusammen. Einen wichtigen Aspekt stellt die landwirtschaftliche Dimension des Gartens als Selbstversorgungseinheit dar. Es lässt sich Anbauen und Ernten, Riechen und Schmecken. Mancherorts soll das auch gleich in einer Gartenküche zubereitet werden. Wenig repräsentative Funktionen wie Parken, Holzlagern, Stauraum und Wäsche trocknen

Pages