Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Garten 03 2013

47Garten Bei der Farbauswahl können Sie Ihre Vorlieben einfließen lassen. Dabei sollte darauf geachtet werden dass die Farben auch zusammenpassen. Falls es Ihnen schwer fällt, zusammenpassende Farben auszuwählen, können Sie sich z.B. an den Farbkreis von Johannes Itten halten. Farben die aneinander angrenzen bilden einen Farb- verlauf. Auch Komplementärfarben, das sind Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen, bilden ein sehr harmonisches Bild. Monochrome Pflanzungen, die aus nur einer Farbe bestehen, wirken edel und beruhigend. Einfarbige Akzente im Staudenbeet Der Farbkreis nach Itten Die Raumbildner Gehölze, Sträucher, Bäume und Kletterpflanzen bilden die dreidimensionale Struktur der Pflanzenwelt im Garten. Sie sind raumbildende Elemente. Gehölze gibt es in mehreren Größengruppen. Viele Pflanzen, die für Schnitt- hecken verwendet werden sind eigentlich von Natur aus Bäume. Hainbuchen oder Buchen können zu mächtigen Bäumen heranwachsen, wenn man sie lässt. Bäume können mehrere hundert Jahre alt werden. Sie überdauern viele Generationen von Menschen. Es sollte immer bedacht werden, dass Pflanzen wachsen und dann eventuell zu groß werden könnten. Rückschnitt ist nicht immer möglich, außerdem kann sich der Habitus, also das typische Erscheinungsbild der Pflanzen, nicht optimal herausbilden. Einige Pflanzen entwickeln erst nach ein paar Jahren ihre volle Pracht. Das heisst, Sie sollten beim Planen mit Bäumen und Sträuchern immer mit der Größe rechnen, die sie nach 10 bis 20 Jahren haben werden. Tipp vom Landschaftsarchitekten: Ergänzen Sie ihr Staudenbeet mit Frühlingszwiebeln. Sie überraschen Sie im Frühjahr, bevor die eigentliche Zeit der Staudenblüte beginnt.

Pages