Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Garten 03 2013

54 Garten Der Faktor Zeit Gärten haben eine wunderbare Eigenschaft. Sie verändern sich laufend und das ist noch dazu gewollt. Eine Fassaden- farbe bleibt eine Fassadenfarbe, aber ein Garten changiert seine Farben im Jahresverlauf. Das ist nur ein Beispiel von mehreren. Egal ob neu oder bestehend, der Garten ist ein lebender Prozess, ändert seine Gestalt, seine Nutzungsmöglichkeiten und erzeugt unterschiedlichste Stimmungen. Darauf wollen wir genauer eingehen und Hinweise erfahren, auf was man bei der Gestaltung mit der Zeit zu beachten hat. (06) ALLES IM FLUSS „Der Garten ist eine Geschichte für sich. Sie hört nie auf und erlebt viele Höhepunkte.“ Dominik Scheuch Wachstum im Garten Den Pflanzen verdanken wir den besonderen Effekt des Wachstums im Freiraum. Gehölze, Sträucher, Kletter- pflanzen und Bodendecker wachsen von Jahr zu Jahr und verändern den Raum, die Nutzbarkeit und Ästhetik eines Gartens. Nicht selten trifft man im Bestand auf extrem dicht bepflanzte Gärten mit immergrünen Gehölzen, die ein sehr dunkles und wenig einladendes Bild erzeugen. Mit gezielten Hochastungen und gezielten Auflichtungen oder Austausch durch Laubgehölze kann man eine gute Veränderung erzielen. Bei Neuanlage eines Gartens pflanzt man Jungbäume von guter Baumschulqualität mit einem Stammumfang von 10 bis 12 cm. Wer schneller zum Ziel kommen will, pflanzt vielleicht in einem Stammumfang von bis zu 20 bis 25 cm. Das schlägt sich natürlich in den Kosten nieder. Größere Bäume zu Pflanzen ist auch sehr arbeits- intensiv. Großbaumverpflanzungen haben auch ein höhere Ausfallquote als Jungbaumpflanzungen. Daher sollte man zweimal überlegen, bevor man einen Bestands- baum am Grundstück fällt. Je nach Art wachsen Jung- bäume 20 bis 80 cm pro Jahr in Höhe und Breite. Das wirkt sich natürlich direkt auf den Garten aus. Je kleiner der Garten, desto kleiner sollten auch die Bäume im ausgewachsenen Zustand sein. Es gibt Baumarten, die schlank und hoch und andere, die breit und gedrungen bleiben. Das sollte man bereits bedenken, da Pflanz- abstände von Gebäuden und anderen GehölzenIm Garten ist alles in Bewegung

Pages