Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Neubau 03 2013

GRÖSSE UND ABSTÄNDE Wie viel Fläche braucht man? Wie viel Garten kann man instandhalten? Was soll im Vorgarten passieren? Lassen sich auf dem Grundstück alle Wünsche verwirklichen? Viele Menschen tendieren dazu zu groß zu denken und unterschätzen dabei die Zeit und Kosten der Herstellung und Instandhaltung. Eine gemeinsame Beurteilung von Bauherren und Planer bringt Aufschluss über die Anord- nung sinnvoll nutzbarer Flächen und notwendiger bzw. erlaubter Abstände. BAUEN MIT DER SONNE Das Sonnenlicht bringt Energie für die Seele aber auch nutzbare Energie für den Wohnraum. Fehlender Sonnen- schutz für Glasflächen oder ausbleibender (natürlicher) Schatten im Garten kann zu unangenehmer Überwärmung im Sommer führen. Die Möglichkeiten aber auch Einschrän- kungen aus Lage, Besonnung und Beschattung eines Grundstücks, sollen von Beginn an Teil eines Entwurfs sein. Was bedeutet das in der Praxis? In den kalten Wintermonaten genießt man die Sonne im Wohnraum, im Sommer ist jedoch für alle süd-, west- und ostgerichteten Glasflächen ein Schutz gegen die intensiven Sonnenstrahlen uner- lässlich. Während bauliche Elemente wie Auskragungen und Balkone die steil einfallende Mittagssonne abhalten, können flexible, außenliegende Lamellen und Jalousien gegen die tiefer stehende Sonne schützen. Den genauen Bedarf an Sonnenschutz ermittelt der/die Planern abhängig von der gewählten Fenster- und Glasqualität. Die Ausrichtung von Aufenthaltsräumen sollte soweit möglich je nach Nutzung erfolgen. Zu welcher Tageszeit und wie oft hält man sich darin auf? Was pas- siert in diesem Raum? Durch diese Überlegung entsteht eine klare Hierarchie, die bei der Orientierung und Anordnung der Fenster Hilfestellung bietet. Wie aber geht man mit Freiflächen um? Wie sieht es mit der Eigenverschattung aus? Um anpassungsfähig in der Freiraumnutzung zu bleiben ist auch in der Besonnung bzw. Beschattung Flexibilität wünschenswert. Der Kostenaufwand für Sonnensegel oder großflächige Markisen darf nicht unterschätzt werden. Auch Bäume können gezielt als Schattenspender eingesetzt werden. Laubbäume vereinen die Vorteile der Beschattung im Sommer mit der gewünschten Licht- durchlässigkeit in den kälteren Jahreszeiten. Planer: yewo landscapes Photographie: Dominik Scheuch 11NEUBAU

Pages