Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Neubau 03 2013

(06) „DIE PROTAGONISTEN“ – HAUPTAUFENTHALTSBEREICHE Das Zentrum eines jeden Hauses wird mit drei Funktionen bespielt: Wohnen, Kochen und Essen. Sie bilden jene Bereiche in denen man sich die meiste Zeit über aufhält und werden hier deshalb als „Seele des Hauses“ bezeichnet. DIE GRÖSSE – SMALL IS SMART Dies gilt nicht nur für das ganze Gebäude (Kosteneinsparung durch Flächenreduktion) sondern auch für die Summe der Einzelteile. Im Zusammenhang mit der Ausrichtung wurde bereits darauf hingewiesen, dass Raumhierarchien je nach ihrer Nutzung angelegt werden sollten. Dies lässt sich auch auf die Raumgrößen übertragen. Oftmals sind Schlafzimmer, Bäder und Nebenräume zu großzügig dimensioniert, sodass die Hauptaufenthalts- räume – die eigentliche Kernzone – flächenmäßig Einbußen hinnehmen müssen. Eine Hilfestellung für die Dimensionierung der einzelnen Nutzungszonen bietet bei Unsicherheiten die Vorgabe sich dabei auf „das Wesentliche“ und vor allem „das Leistbare“ zu beschränken. Auch wenn in der heutigen Zeit bereits eine Trendumkehr geschieht, die Wohnzonen wieder an Bedeutung gewinnen lässt und in den Mittelpunkt rückt, soll in dieser Broschüre nochmals betont werden, dass die Wohnzone als kommuni- katives Zentrum das Herzstück eines jeden Hauses ist und vor allem durch eine sorgfältige Planung lebt. WIE VIELE FUNKTIONEN VERTRÄGT DER RAUM? Als nächsten Punkt werfen wir die Fragestellung auf, ob Küche und Essplatz getrennt vom Wohnbereich konzipiert werden sollen, oder ob alle drei Nutzungen in einer gemeinsamen Zone stattfinden können. Im ersten Fall sind die Funktionen – zumindest teilweise – räumlich voneinander getrennt, im anderen Fall besitzt die Kernzone einen offenen Grundriss in dem die drei genannten kommunikativen Bereiche ineinandergreifen. Bei der Behandlung dieser Thematik, lassen einfache Fragestellungen sehr bald ein individuelles, persönliches Ergebnis erkennen. Z.B.: - Wie soll das gemeinsame Zusammenleben in der Küche, dem Ess- und Wohnbereich stattfinden? - Wie privat sollen diese Bereiche sein? Sollen sie auch Rückzugsmöglichkeit und Intimität beinhalten? - Soll ein Bereich in den Vordergrund rücken oder eine Raumnische (z.B. L- Lösung) bilden? - Ist Kochen eine gemeinschaftliche Betätigung? - Sollen TV-Geräte, Musik oder eventuell ein Kaminplatz in diese Zone integriert werden? 30 NEUBAU

Pages