Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Noe gestalte(n) Neubau 03 2013

(11) DER BLICK IN DIE ZUKUNFT In den vorangegangenen Kapiteln wurde ein Überblick über die vielen Möglichkeiten gegeben, die in die Planung eines Hauses einfließen sollten. Um das passende „Rezept“ für Ihr neues Eigenheim zu finden wollen die Zutaten gut gewählt und genau durchdacht sein. Viel zu oft verliert man sich in technischen Fragen und Kostenkalkulationen und vergisst das eigentliche Ziel – nämlich das Paket an eigenen Wünschen im Auge zu behalten. Die gezeigten Beispiele sollen Stimmungen ebensolcher Wunschvorstellungen vermitteln und verbildlichen. Es gilt sich genügend Zeit zu nehmen, eine Liste oder ein Notizbuch anzulegen und darin Prioritäten von Erfordernissen und Wünschen festzulegen. Hilfreich ist auch das Sammeln von Beispielen mit Raumstimmungen, Materialien und ansprechender Formensprache. Die Flexibilität eines Grundrisses lässt sich durchaus auch auf die Wohnfläche übertragen. Die Kinder sind ausgezogen und der Raumbedarf hat sich verringert. Bei einer geschickten Planung ist die nachträgliche Abtrennung einer Einliegerwohnung ein gangbarer Weg. In anderen Fällen sind die bereits angesprochenen Erweiterungen für die hinzugekommene Generation die beste Lösung. Welchen Weg man auch wählt, für ein gutes Gelingen ist intensive Teamarbeit erforderlich. Es empfiehlt sich in jedem Fall der gesamten Planung und Vorbereitung ausreichend Zeit einzuräumen, um am Ende zu einem Ergebnis zu kommen mit dem alle Beteiligten zufrieden sein können. Die Energiebilanz für Wohnhäuser konnte in den letzten Jahren und Jahrzehnten durch bautechnische und haus- technische Innovationen deutlich verbessert werden. Durch höhere Wärmedämmeigenschaften der einzelnen Bauteile, Dichtheit des Gebäudes und Nutzung von solaren Einträgen gepaart mit klimaschonenden Heizsystemen wird das Bauen unbestritten besser. Beim Verhältnis Außenoberfläche (A) zu Volumen (V) des Gebäudes – einem wichtigen Parameter für die Reduktion der Energietransmissionen - liegt das Einfamilienhaus aber weiterhin weit abgeschlagen hinter großvolumigen Wohnbauten zurück. 1) EFH kompakt (für EFH bestmögliches AV –Verhältnis) 2) Aufgrund der Flächeneinsparungen trotz größerer Außenoberfläche und etwas schlechterem AV –Verhältnis ökologisch vorteilhafter 3) bestes AV –Verhältnis im Mehrgeschoßwohnbau 48 NEUBAU

Pages