DER ARCHITEKTURWETTBEWERB

bei kommunalen Bauprojekten

 

Der verantwortungsvolle Umgang mit dem architektonischen Erbe, wie auch ein hoher Anspruch bei der Schaffung von Neubauten, ist das Spiegelbild einer Gesellschaft und Ausdruck der Verantwortung für künftige Generationen. Die Verwirklichung qualitätsvoller architektonischer Lösungen stellt daher für viele niederösterreichische Gemeinden einen Kulturauftrag dar, der einem hohen Anspruch folgt und dem in Sinne einer positiven baulichen Weiterentwicklung unserer Lebensräume viel an Bedeutung geschenkt werden sollte.

Dabei greifen viele Kommunen bei der Realisierung von Bauprojekten in ihrem eigenen Wirkungsbereich auf die Möglichkeit eines Architekturwettbewerbes zurück. Dieser stellt ein wertvolles Instrument zur Stärkung der Baukultur dar indem er:

  • gestalterische Ideen- und Lösungsvielfalt bei vergleichbaren Wettbewerbsarbeiten bietet
  • den/die Partner*in zur Projektumsetzung findet
  • aufgrund strenger formaler Vorgaben und Regeln, sowie durch Transparenz und Nachvollziehbarkeit höchste Verfahrens- und Rechtssicherheit gewährleistet

Bei kommunalen Bauprojekten mit entsprechend gestellten Anforderungen an Funktion und Flächenbedarf sollten nicht lediglich die Planungs- und Errichtungskosten entscheidend sein, sondern architektonisch der optimale Entwurf gefunden und verwirklicht werden.

Welches Wettbewerbsverfahren sich für ihr kommunales Bauprojekt am besten eignet, wie hoch die Kosten für einen Wettbewerb sein können, wie die genaue Durchführung erfolgt und wie der zeitliche Ablauf aussieht, kann in einer persönlichen Beratung von NÖ GESTALTE(N) erörtert und geklärt werden.

 

Finden Sie ebenfalls eine Zusammenfassung zum Thema hier: Der Architekturwettbewerb