Weitblick

Die aufgestockte Aussichtswarte ragt nun weit über die Baumwipfel des Hollabrunner Kirchenwaldes und bietet imposante Ausblicke. Nur 20 Minuten schattig, waldiger Wanderweg führen zur Koliskowarte und hinein in Mitteleuropas größtes zusammenhängendes Eichenmischwaldgebiet zwischen Hollabrunn und Ernstbrunn in den westlichen Leiser Bergen des Weinviertels.

Doppelt sieht besser
„Man hat sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen“ so beschreibt Architekt Ernst Maurer die Situation der „alten“, 12 Meter hohen  Koliskowarte, die schlussendlich zur Aufstockung veranlasste. Der 1935 unter der Schirmherrschaft von Dr. Rudolf Kolisko errichtete Aussichtsturm wurde von der Privatstiftung Weinviertler Sparkasse um weitere 12 Meter aufgestockt. Durch die bauliche Aufwertung bietet die Koliskowarte nun wieder einen freien Rundumblick weit über die Region hinaus, bis hin zum Schneeberg und Ötscher. Planung und Bauleitung des zwölf Meter hohen Aufbaus aus Stahl lagen in den Händen des Hollabrunner Architekturbüros Maurer & Partner.

In der Mitte liegt die Kraft
„Eine besondere Herausforderung war das Ableiten der Kräfte der 12 Meter hohen Stahlkonstruktion“ gibt Architekt Maurer Einblick in seine Arbeit. Die Lösung wurde im Auge des alten Stiegenhauses gefunden: Ausgegossen und ausgekreuzt am Boden stützt es die Konstruktion in luftiger Höhe. Die Umsetzung des
Aufbaus mit Stahl, Gitterrosttreppen, Streckmetall und Glas an den Aussichtspunkten und Verweilbereichen, bietet auch kleinen Kindern die Möglichkeit in die unterschiedlichen „Schichten“ des Waldes einzutauchen.

Nach dem Aufstieg über flache, leicht begehbare Stufen empfängt der Gipfel mit einem Panoptikum der Sonderklasse – beschildert und beschrieben kann man sicher sein, welche Naturlandschaft man betrachtet und den Ausblick auf höchstem Niveau genießen.

Jedem sein Weg nach oben
Das geringe Steigungsverhältnis der Stufen lässt den Aufstieg in die Höhe nicht zur Belastungsprobe und damit zum idealen Ausflugsziel für Jung und Alt werden. Der Einsatz von Streckmetall als Absturzsicherung lässt den Weg nach ganz oben zum besonderen Erlebnis werden und gewährt unterschiedlichste Perspektiven. Wer sich dann am Blick von oben satt gesehen hat und nach neuen Herausforderungen sucht, wird ebenso fündig im Hollabrunner Kirchenwald. Denn die Kletterwand entlang des Bruchsteinmauerwerks erlaubt es den Gipfel der Warte auch äußerst sportlich zu erlangen. Mit der Aufstockung der Koliskowarte gelingt nicht nur Architektur, sondern auch die Verbindung von Entspannung, Spannung und Erholung auf einzigartige Weise – Das Highlight des Hollabrunner Naherholungsgebietes lädt sie herzlich ein zur Erkundung!

Stifter: Privatstiftung Weinviertler Sparkasse 

Entwurf / Planung: Architekten Maurer & Partner ZT GmbH

Statik: DI Markus Kuhlang ZT GmbH