Ein kleines Stück vom Paradies

Auf der einen Seite der Hauptplatz von Eggenburg, auf der anderen Seite der Himmel. Dazwischen ein Stadthaus, ein Garten und ein Teil der mittelalterlichen, Zinnen begrenzten Stadtmauer.

Ein Haus findet seine Mitte
Das Vorderhaus aus dem 16. Jahrhundert zeigt seine bauhistorische Seite dem städtischen Treiben von Eggenburg. Es erschließt das Hinterhaus, das im 19. Jahrhundert dazu gebaut wurde und eine Wohnung mit vier hintereinander begehbaren Räumen. Der Wunsch der Bauherren war so klar wie auch herausfordernd: „wir wollten den Charakter des Hauses erhalten, Altes mit Neuem mischen und in der Natur leben“ sagt die Bauherrin. Das schmale, langgezogene Grundstück erfordert ein kreatives Konzept, dass die Qualität des Gebäudes mit den Vorzügen des Grundstücks vereint. Und dies gelingt über den Zubau einer Terrasse in der Mitte. Die luftige Stahl-Holz Konstruktion gliedert das Grundstück in Hof und Garten – der Blick auf die Stadtmauer und den Himmel bleibt vom Haupthaus her frei.

Mehr als nur ein „Kobel“
… ist der Windfang, über den man ins Zentrum der Wohnung – die Küche gelangt. „Mein „Kobel“ ist mir lieb und teuer. Hier kann ich bei jeder Wetterlage die Natur genießen“, schwärmt die Bauherrin und deutet dabei auf einen einladenden Stuhl mit Kuscheldecke. Vom „Kobel“ aus gelangt man sowohl in das Wohnzimmer mit anschließender Bibliothek, Schlaf- und Leseraum, Schrankraum und Bad, als auch ein gemütliches Zimmer mit separatem WC für Gäste.

Mehr als 50%
.. beträgt der Prozentsatz, um den der Energiebedarf der Wohnung gesenkt werden konnte. Dacherneuerung und Dämmung mit Blähton und Mineralwolle, als auch Sanierung der Kastenstockfenster und Blähtonschüttung als Wärmedämmung im Boden erfüllen ihren Zweck hervorragend. Ebenso wie die mineralischen Farben, die das Haus „atmen“ lassen und die Feuchtigkeit diffundieren. Das Raumklima bleibt natürlich und die Wände beeindrucken durch eine tiefe, lebhafte Farbigkeit. 

Mehr Licht, mehr Raum, mehr Natur
Mit umsichtiger Planung, perfekter Koordination und Zeitplanung gelingt den Architekten und Bauherren ein Meisterstück. Die schrittweise Veränderung schenkt den Bauherren mit der Terrasse ein Zimmer mehr, durchgängigen Blickbezug zur Natur und viel Licht in den Räumen. Ein kleines Stück vom Paradies …

 

Eigentümer: Privat

Entwurf / Planung: mönkemöller und kreppel architekturbüro ZT OG