Vierkanthof – neu gedacht

Nur wenige Spazierminuten von den steilen Nordhängen des Bisambergs entfernt hat sich eine junge Familie ihren Traum vom Wohnen im Grünen zu erstaunlich günstigen Konditionen erfüllt: Große Individualität und erstklassiger Wohnkomfort bei vergleichsweise kleinem Budget. Als Inspirationsquelle diente der Waldviertler Vierkanthof mit wuchtigen Mauern und rundum geschützten Innenhof.

Die realistischen Bauherren Heidemarie und Paul Glantschnig gingen gut informiert, mit ebenso konkreten wie vernünftigen Vorstellungen an das Abenteuer „Eigenheim“ heran: Man hatte den Rotstift nicht nur gut gespitzt, sondern war sich auch im Klaren darüber, bei welchen Planungsposten dieser sinnvollerweise anzusetzen sei. Von Anfang an mussten Repräsentation und Luxus der baubiologischen Qualität und den kompakten, individuellen Lösungen für eine fünfköpfige Familie Platz machen.
Eine kurze Stippvisite in der Fertighaus-Szene überzeugte die Bauherrn davon, dass weder das gewünschte Format noch das angepeilte Budget mit einem „Haus von der Stange“ zu erzielen sei. Mit dem Architektenbüro Triendl & Fessler fanden die Bauherren ein Planungsteam, das verständnisvoll und geduldig auf ihre Bedürfnisse einging und eine höchst individuelle und zeitgemäße Variante des Vierkanthofs entwickelte: Nach außen hin zugeknöpft – drinnen eine geschützte Oase mit viel Licht, Luft, Transparenz und kommunikativem Raumkonzept.

Entree mit WOW-Effekt
Es entstand ein Niedrigenergiehaus aus monolithischem Mauerwerk, das mit 50 cm starken – außen Kalkzement und innen gipsverputzten – Ziegelwänden ohne die üblichen Wärmedämmplatten auskommt und das behagliche Raumklima atmender Wände liefert. Zur Straßenseite hin präsentiert sich die Fassade mit einem Maximum an Understatement: Fensterloses Mauerwerk mit schlichter Tür. Ein karger Empfang, welchem verblüfftes Staunen folgt, wenn sich die Pforte öffnet. Drinnen erwartet den Besucher ein zauberhafter begrünter Innenhof. Bei den rund um den Innenhof laufenden Holzdielen aus hochwertiger Thermo-Esche ließ man den Spargedanken zugunsten des Komforts sausen.

Die drei Kinder können hier gefahrlos (und schieferfrei) ihre fahrbaren Untersätze bewegen. Oder quer über den Hof und durch die halboffene Laube hinüber in den Garten sausen, wo Swimmingpool, Trampolin, Tischtennistisch und viel grüne Wiese Lust auf Bewegung machen, sofern nicht ein Ausflug mit dem bevorzugten Fortbewegungsmittel der Familie ansteht – dem Rad. Es trifft sich gut, dass der Keller eingespart wurde: Die notwendigen Nebenräume ergänzen das L-förmig angelegte Haus und liefern den notwendigen Rahmen für den geschlossenen Hof.

Ein Haus mit Durchblick
Der zentrale Raum des Hauses ist die Küche, die mit ihrer zweigeschossigen Höhe bis zur Dachschräge, großen Fenstern zum Hof und zum Garten sowie einer Tür in die entzückende helle Laube sehr geräumig, hell und luftig wirkt. Alle anderen Räume sind kompakt dimensioniert und tragen den sich ändernden Bedürfnissen einer Familie Rechnung. Im oberen Stockwerk sind die Räume flexibel trennbar. Zwei große Zimmer lassen sich in vier kleine – eines für jedes Kind und das Elternschlafzimmer – unterteilen.
Wenn die Kinder mal aus dem Haus sind, gibt es wieder reichlich, aber immer noch vernünftig dimensionierten Platz.
Eine besondere Attraktion des Hauses sind die überraschenden Aus- und Durchblicke, die die großzügig bemessenen Fensterflächen – meist ökonomisch bedingt mit Fixverglasung – gewähren.
Alle zum Innenhof gerichteten Räumlichkeiten stehen in Blickkontakt zueinander – ein unschätzbarer Vorteil, wenn man innerhalb einer großen Familie wissen möchte, wo sich die anderen aufhalten.

Eigentümer: Heidemarie und Paul Glantschnig

Entwurf / Planung: triendl und fessler architekten ZT OG